Warum sich manche Leute für Castings-Shows bewerben

Da darf man sich keine Illusionen machen: Viele Bewerber tun dies aus reinem Selbstzweck und nicht wirklich mit dem Ziel, in den Recall zu kommen. DSDS, Voice Of Germany, X-Factor, Popstars oder My Name Is sind nur einige davon. Viele Zuschauer fragen sich dann immer, warum sich die Kandidaten trotz hörbarer Defizite dies antun. Mögliche Gründe:

Einfach mal ins Fernsehen kommen – denn einigen sieht man schon an bei der Songauswahl oder am Outfit, dass mal in erster Linie diese vielleicht einmalige Gelegenheit ergriffen wird. Talentfrei vor ein paar Juroren aus dem Bauch heraus singen zu dürfen, wo es sonst nur unter der Dusche möglich ist, warum denn auch nicht. Die Juroren um Dieter Bohlen und Co müssen das nur erkennen und nicht die Kandidaten bloßstellen, dort gibt es auch Unterschiede zwischen den Konzepten!

Party haben bei den Shows – das sind oft die lockersten, haben keinen Druck weil sie eh wissen, wie es laufen wird. Sie haben ihre große Minute, ihren Moment und das war´s dann für die nächsten Jahre. Wenn sie es nicht auf die dumme Tour machen, ist das für beide Seiten eine Win-Win-Situation, sorgen für Aufmerksamkeit für die Person und die Sendung.

Die Hoffnungsvollen – perfekt gestylt und aufgebrezelt kommen sie daher, lassen in alle Richtungen tief blicken, aber es folgt nur ein laues Lüftchen. Da wundert es immer, dass die Freunde, Bekannten und vor allem die Familie nicht ein paar warnende Zeichen von sich geben oder man könnte auch sagen: Eine ehrliche Meinung! Das würde ihnen mehr helfen, als sie der Jury dem Fraß vorzuwerfen.

Persönliche Situation – sei es eine Krankheit, ein Schicksal aus dem privaten Umfeld oder eine gewisse Unzufriedenheit mit sich selbst: Eine Bewerbung zu zum Beispiel “Deutschland sucht den Superstar” wird auch oft als Ventil genutzt, um auf sich oder andere aufmerksam zu machen. Da ist dann das Ergebnis oft zweitrangig, ein paar tröstende Worte der Bestätigung wie “Du bist noch nicht soweit”, “Deine Idee macht wirklich Mut” oder “Toll gemacht, aber für den Recall reicht´s nicht” sind dann Bestätigung genug.

Echte Talente – diese werden unterschiedlich präsentiert: Mal stimmt das Gesamtpaket eigentlich gar nicht – aber nur, um den Zuschauer positiv zu überraschen mit einer genialen Stimme oder es wird gezielt in zahlreichen Einspielfilmen und Trailern gebrandet. Das geschieht auch, um die Fanbase schon im Vorfeld zu stärken in den sozialen Netzwerken wie Twitter, Google+ oder Facebook. Auf diesem Wege und allgemein in den Chats, Foren und Communities läuft mittlerweile die wahre Arbeit ab, um Stimmen zu sammeln und die Fans zu Anrufen zu bewegen.

Manchmal stößt man auf Menschen, die wenn sie nicht eine CD oder ein Buch in die Kamera halten würden, gewiss unglücklich zu werden scheinen. Das freut einerseits diejenigen, die erwähnt werden, aber manchmal auch die, die eben NICHT erwähnt werden. Jedoch ist diese Art der Selbstvermarktung ein lukratives Geschäft, kommt erst mal der Kreislauf ins Rollen. Der Automatismus bringt es ja mit sich, dass nun die eine oder andere CD auf den Markt geworfen wird und die Beteiligten immer präsenter im Fernsehen werden. Am Ende weiß man gar nicht mehr, warum und es interessiert auch keinen mehr, weil sie einfach “da” sind – untertitelt mit “It-Girl”, “Pop-Sternchen” oder einfach “Model”. Das gilt vor allen Dingen für die kommenden Generationen, die immer jünger werden. Der Weg für diese Menschen muss also sein, möglichst einfach ins Fernsehen zu kommen (Berufswunsch: “irgendwas mit Medien”) und das geht wohl am besten mit Casting-Shows, weswegen sich diese auch wachsender Beliebtheit erfreuen.

Wenn man erstmal ein paar Mal erwähnt wird und einige Interviews gegeben hat, gilt es dran zu bleiben und am besten schon einen Manager vorzuschalten. Der kann dann auch das mit den Fan-T-Shirts koordinieren und anderen Merchandising-Artikeln die bald folgen werden und über die eigene Internetseite. Dann schnell einen Ghostwriter engagieren der jeden Tag zehn bis zwanzig Facebook- und Twitter-Nachrichten verfasst und die neuen “Fans” gleich mal jede Stunde auf dem Laufenden hält. Also erst Likes einsammeln, dann sich über jede Zahlenhürde freuen und posten “wir schaffen noch xxxxx” Fans und so weiter geht die Mühle…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.