Dschungelcamp 2019 – droht Langeweile?

Das Dschungelcamp geht auch 2019 wieder an den Start und bei RTL freut man sich schon auf satte Einschaltquoten. Nicht satt hingegen könnten die bislang eher unbekannten Protagonisten weren bei dem bisschen Reis und Bohnen.

Werden aber auch die Zuschauer “satt” mit der Unterhaltung oder sind die IBES-Fans dann doch eher voll im Magen durch viel Werbung? Schließlich ist hier traditionell nicht so viel Action zu erwarten wie zum Beispiel beim deutlich unterhaltsameren “Global Gladiators”.

Die meiste Zeit wird wohl nur faul herumgehangen, es werden wieder einige mehr bei Doctor Bob und seinen Kollegen sein als wirklich im Camp. Die Aufgaben sind oft zäh wie ein Känguruh-Hoden oder so zackig wie ein Sack Maden. Man kann nur hoffen, dass sich da bei RTL etwas getan hat und man sich nicht nur auf die Lästerzungen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwig verlassen muss.

Die Langeweile entsteht auch dadurch, dass außer der Aufgabe meist in der Mitte jeder Folge nur noch der große “Höhepunkt” am Ende folgt, wer denn nun das Dschungelcamp verlassen darf/muss. Nach der Werbung natürlich. Man erinnert sich auch ungerne mit Grausen an die Folge, als die eine fast drum gebettelt hat, rausgewählt zu werden, um noch ein paar Tage Urlaub im schönen Australien zu verbringen. Auch diese Anbiederei vor jeder Werbung – und davon gibt es viel bei RTL – für wen man denn nun anrufen möge, nervt unglaublich.

Wenn es aber dazwischen durch die Menschen, die 2019 ihren Marktwert und somit ihren Bekanntheitsgrad erhöhen wollen, wirklich mal wieder zu einem TV-Event mit Namen Dschungelcamp – “Ich bin ein Star, holt mich hier raus!” kommen sollte, gibt es bestimmt viele Fans, die begeistert in die Hände klatschen. Zu befürchten ist aber die große Langeweile, weil kein Teilnehmer negativ auffallen möchte und RTL nicht viel einfallen möchte.

Quelle: Dschungelcamp 2019: Sorgt diese Regel für weniger Zoff? – TV – Dschungelcamp – Bild.de

Das Supertalent 2018: Doppelt Nackt hält nicht besser

Ich schaue zwar kein RTL Supertalent, aber dieser Kandidaten-Trend, immer die Hüllen fallen zu lassen kann ja nun im wahrsten Sinne des worts auch nicht das Gelbe vom Ei sein. Nahezu jede Woche liest man zwangsläufig in den Medien, wer sich wie ausgezogen und nackte Haut gezeigt hat. Dabei will man´s gar nicht wissen….

Dabei wäre die Lösung auch für RTL so einfach: Die Kandidaten zeigen nur Kunststücke, Gesang oder Akrobatik, wenn man sich bereit erklärt, sich nicht bis auf sein Dingdong auszuziehen oder den nackten Hintern zu zeigen. Das mag zwar in seltenen Fällen auch optisch gefallen – aber in der Regel soll das wohl nur für Schlagzeilen sorgen. Ich glaube auch, wegen solcher Spinner gucke ich schon gar nicht mehr diese Talentshow, in der sich zwischen der Werbung allerlei schon teils gute alte Bekannte mit vielleicht sogar manchmal interessanten Dingen beschäftigen. Alles in allem verpasst man aber auch nicht wirklich etwas, wenn man an einem Samstagabend etwas anderes schaut oder unternimmt, ohne dass man es mit einem Fremdschäm-Moment zu tun bekommt.

 

Quelle: Das Supertalent 2018: Doppelte Nackt-Offensive geht richtig in die Hose

FAST & FURIOUS 6 auf RTL

Die ganze Filmserie von Fast & Furious er zählt schon eine gute Geswchichte und daher freut man sich auch immer schon auf die nächsten Teil – für mich war der sechste definitiv einer der besten und gerade nach dem Tod von Paul Walker hat dieser nochmal eine ganze besondere Bedeutung. Aber auch sonst weiß Fast & Furious 6 mit stahlharter Action auf allen Ebenen zu überzeugen – man sieht nicht nur heiße Kurven, sondern auch schnelle Autos, die um Kurven fahren und so kommen nicht nur Speed-Fans voll auf ihre Kosten.

In etwa die gleiche Kerbe schlägt der Film “Overdrive”, der französischer Action-Thriller konnte mich aber insgesamt nicht so sehr überzeugen wie das “Original” – trotzdem blieb ich bei Overdrive immerhin bis zum Ende dran und habe den Film auf Sky gerne gesehen. Aber es war kein Highlight.

AVENGERS: Age of Ultron auf RTL

Actiongeladenes Dauerfeuer gab es auf RTL beim Film Avengers – Age of Ultron und ich habe dsa nicht bereut, den Film rund um die Weltretter zu sehen. Praktisch kaum eine Minute ohne Kampf & Exposionen, sehr kurzweiliges Vergnügen und manchmal etwas überdreht. Aber generell kann man sagen, dass Avengers Age of Ultron gutes Kino war und für Zuhause gute Unterhaltung bietet.

Neue Folge “Mario Barth deckt auf!”: Kleiner Mann ganz groß

Die TV-Kritik zu “Mario Barth deckt auf” fängt nach dem ersten Absatz mit der Frage an: “Kennen Sie eigentlich den kleinen Mann? Nein? Dabei müssten Sie ihn eigentlich kennen.” – der hat mit der Sendung zwar gar nichts zu tun und wird vielleicht auch bald von einer kleinen Frau ersetzt, aber das nur am Rande.

In der Kritik wird veranschaulicht, warum das, was Barth macht, kein “Aufdecken” ist und dass er nur wegen der Pointe wegen so manch Anekdote nicht zu Ende erzählt. Dennoch muss man sagen, dass das Konzept in sich stimmig ist und die Idee gut umgesetzt wurde. Es ist unterhaltsam, wird gut erzählt und es sind natürlich plakative Dinge, die oft als unnötige Ausgaben angeprangert werden.

Würde so einer aber schon etwas früher mit Menschenverstand an den richtigen Hebeln sitzen bzw. als “Filter” wirken, um Schwachsinn von Sinnvollem zu trennen, dann würde uns wohl die eine oder andere Ausgabe erspart werden. Und nun kann auch nicht jeder wie die geneigte Journalie alle Inhalte lesen, aber das Gefühl bleibt, dass auch die dafür eigentlich zuständigen wie in der Politik die Opposition oder in den Medien die Öffentlich-Rechtlichen oft keine Zuständigkeit verspüren, das einmal an die Öffentlichkeit zu bringen.

Schon so manches Mal hat der Einsatz oder auch nur ein Bericht bei “Mario deckt auf” sicherlich etwas bewirkt oder schon alleine die Ankündigung, dass darüber berichtet werden KÖNNTE, sorgt schon für leichtes Magengrummeln in so manchem Behördenbauch. Das Gefängnis zum Beispiel hätte ja auch ein Interview geben können, wo man die Millionen-Ausgabe für die Handy-Sperre erklären hätte können. Aber da auf der einen Seite geschwiegen wird, kann sich auf der anderen Seite Unmut seinen Weg bahnen und so wird vielleicht irgendwann mal eine gewisse Transparenz zur Regel.

Fazit: Auch wenn manches überzogen oder auch in Teilen unvollständig ist, hat die Show “Mario Barth deckt auf” seinen Sinn und die Kritik auf WEB.de oder GMX schießt da etwas übers Ziel hinaus – auch wenn auch hier einige Ansätze richtig sind. Aber da gibt es Schlimmeres, was von GEZ-Geld bezahlt wird und dem kleinen Mann oder der kleinen Frau als Fernsehfilm inclusive Erziehungsnote präsentiert wird. An die Arbeit, Herr Kritiker!

Kennen Sie eigentlich den kleinen Mann? Nein? Dabei müssten Sie ihn eigentlich kennen.

Quelle: Neue Folge “Mario Barth deckt auf!”: Kleiner Mann ganz groß