Kostenlos 90 Tage testen Anti Virus Firewall Malware

Der PC Schutz bedeutet nicht nur, sich vor normalen Viren zu schützen – viel mehr wird es immer intensiver darum gehen, sich vor weiteren Angriffen zu bewahren. Manche Leute haben mittlerweile nicht nur einen PC zu Hause, sondern auch noch ein Notebook für den Garten oder ein Smartphone bzw. ein Tablet. Alles was online geht, ist auch gefährdet und das gilt nicht nur für ganz normale Viren, sondern es nisten sich weitere ungebetene Gäste in die Leitungen ein. Die Angreifer arbeiten mit einer speziellen Software, die nicht nur über einen Dateianhang in die eigenen Rechner gelangen kann – die Kunden müssen sich immer wieder aktuell informieren, welche Methoden angewendet werden. So geht der Trend hin zu Trojanern oder Malware, die man unbemerkt beim Surfen plötzlich auf dem Smartphone hat und über die Updates, synchronisation oder Dateiübertragung zwischen Heim-PC und Handy überträgt sich die Software auf andere Geräte.

Darum sollte man immer wieder ein Auge darauf werfen, ob der Virenschutz und die Firewall noch auf dem aktuellen Stand sind bzw. mit welcher Software man arbeiten sollte. Hierzu werden in regelmäßigen Abständen von entsprechenden Firmen, Webseiten oder PC-Magazinen neue Alternativen vorgestellt. Dabei fängt es oft an mit kostenloser Gratis-Software und geht rüber zu günstigen Angeboten bis hin zu den professionellen Lösungen für mehrere Computer oder für das Netzwerk zu Hause. Die Lizenznummer geht dann für zum Beispiel bis zu vier Rechnern oder Einheiten und die Updates sind gratis. Die Profis oder intensiv Nutzer haben in der Regel entsprechender Berater oder Verträge, die alles regeln auf einem höheren Niveau. Da gibt es vielleicht auch Wartungsverträge oder monatliche Gebühren die man anstelle einer Summe beim Kauf in regelmäßigen Abständen zu entrichten hat bei ständiger Aktualisierung der Software. Das hat den Vorteil, dass man sich um die Neuigkeiten und Erinnerungen nicht kümmern braucht und dass im Optimalfall das Smartphone, der PC und das Tablet geschützt sind. Mein Virenschutz war nur noch suboptimal und mit einer Kauf-Version hatte ich schlechte Erfahrung gemacht, daher habe ich mich vor ein paar Tagen dazu entschlossen im großen World Wide Web zu suchen und ich wurde fündig. Wollte ich doch alles zusammen in einem Paket haben:

AntiVirus AntiSpyware AntiRootkit AntiDialer Firewall

AntiSpam AntiPhishing Kindersicherung Datenshredder

Alles Genannte ist bereits in der Test-Version während der GESAMTEN Zeit des Probierens enthalten und man kann  alles nach Herzenslust testen. Die Dateien sind relativ schnell heruntergeladen, aber ich musste schon ein paar Stunden einplanen, die Internet Security nach der Installation auf meinem Windows Vista braucht, um das ganze System zu analysieren. Bei Windows 7 oder 8 geht natürlich sowohl der Download als auch die Installation und die Analyse des Rechners schneller. Generell sind aber Testversionen in jedem Fall zu empfehlen, weil sie aufzeigen, ob sich das System mit der neuen Software auch zu 100 % verträgt. Erst dann würde ich nach einem Testlauf von zum Beispiel 30 Tagen eine Vollversion kaufen. In dieser Zeit hat man genügend Gelegenheit, sich mit den Optionen und Möglichkeiten des Viren-Scanners zu beschäftigen und herauszubekommen, welche Zusätze das Programm noch bietet. So ist mittlerweile auf jeden Fall auch Standard eine Firewall und Anti Spyware, die die Wege der Eindringlinge schon vor dem Eintreffen lokalisieren und so das ganze System schützt.

Auf der Homepage von G Data kann der Besucher auch weitere Programme als Testversionen herunterladen, zum Beispiel auch AntiVirus oder TotalCare ohne Boot-CD. Ich kenne die Firma schon aus meiner aktiven Zeit als Verkäufer bei Schaulandt, fnac und Karstadt und ich kann dieser Quelle absolut vertrauen und daher auch empfehlen. Weiterhin findet man hier ein Upgrade- und Support-Center + Online-Shop und Informationen zur G Data Software AG. aber ich kann mittlerweile nicht nur dieser eine Firma empfehlen, sondern es gibt zahlreiche andere Software-Vertriebe, die gute Arbeit machen und vernünftige Software zum Virenschutz, gegen Phishing oder zur Vermeidung von Malware anbieten. Das Ganze muss nur noch in einem gesunden Preis-Leistungs-Verhältnis online stehen und schon hat man auch hier vernünftige Alternativen. Ich mag eben aus eigener Erfahrung lieber ein Paket all inklusive und andere tendieren dazu, für jede Aufgabe anderer Programme zu installieren. Das führt aber oftmals zu Konflikten und so ist man mehr mit der Virensoftware beschäftigt, als mit den eigentlichen Dingen am PC.

Natürlich steht einem auch der Weg frei, sich über andere Kanäle zu informieren: zahlreiche extra für diesen Zweck eingerichtete Foren informieren auch über Vor- und Nachteile von Software, die den Rechner vor Viren, Trojanern oder Malware schützt. Ist alles miteinander verbunden und vernetzt, wie es bei einer durchschnittlichen Familie mit zwei Kindern und den entsprechend vielen Rechnern durchaus der Fall sein kann, sollte man in jedem Fall die Netzwerk-Variante bevorzugen – diese sorgt nicht nur für rechnerübergreifende Schutzfunktionen, sondern lässt zudem noch einzelne Rechner in einem Modus für Kindersicherung laufen oder sie lässt eine gezielte Kontrolle der Inhalte zu. Denn nicht nur die Computer und Tablets gehören geschützt, sondern auch die minderjährigen Jugendlichen. Ihr Surfverhalten ist naturgemäß völlig anders als bei Erwachsenen und Berufstätigen oder den sogenannten „Silver Surfern“, also der Generation 50+ mit ihren technisch meist auf hohem Standard ausgestatteten Rechnern. Da also die Menschen so unterschiedlich sind wie ihr Verhalten am PC selber, muss die Software zum Erkennen der verschiedenen Gefährdungsstufen in der Lage sein.

All diese Punkte geht es zu beachten und sich wie oben schon geschrieben immer wieder auf dem Laufenden zu halten. So wie man sich auch durch diverse Vorkehrungen vor einem Einbruch in Haus oder Wohnung sichert, so muss man auch die Vorkehrungen zum Schutze der eigenen Daten beim Online Banking oder beim Herunterladen fremder Dateien hochfahren. Die Täter schlafen nicht und nutzen eiskalt auch kleinste Lücken, darum sollte man sich auch untereinander auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken über dieses Thema unterhalten – es hilft, sich gegenseitig auszutauschen und Tipps zu geben. Bei der Suche über Google findet man auch entsprechende Software, die man erst mal testen kann oder mit dem Namen des Programms geht man wieder googeln, um sich über diese Software neu zu informieren. Die meisten Programme wurden in irgendeiner Form schon auf Herz und Nieren getestet, so kann man sich auch vor Fehlkäufen oder unnötigen Downloads schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.