AVENGERS: Age of Ultron auf RTL

Actiongeladenes Dauerfeuer gab es auf RTL beim Film Avengers – Age of Ultron und ich habe dsa nicht bereut, den Film rund um die Weltretter zu sehen. Praktisch kaum eine Minute ohne Kampf & Exposionen, sehr kurzweiliges Vergnügen und manchmal etwas überdreht. Aber generell kann man sagen, dass Avengers Age of Ultron gutes Kino war und für Zuhause gute Unterhaltung bietet.

MISSION IMPOSSIBLE 5: Rogue Nation

Rogue Nation ist ein unglaublich spritziger Action-Film mit Tom Cruise, der sich teils selbst sehr ernst nimmt und auf der anderen Seite ziemlich ironisch das Genre auf die Schippe nimmt. Mission Impossible Rogue Nation mit Tom Cruise muss irgendwann im Dezember auf Pro7 gekommen sein – ich merke das immer an der Werbung, dire ich in der Aufnahme vorspule. Ansonsten würde man zu oft abgelenkt und der Film wird beliebig.

Ist er aber nicht, Tom Cruise und der ganze Film macht sichtlich Spaß und es scheint, dass sich die MI-Serie im Wettstreit mit den modernen Agenten-Thrillern mit James Bond einen leistungssteigernden Wettstreit liefert mit dem Ergebnis erstklassiger Ware aus der Action-Schublade. Die Story bewegt sich rund um ein Syndikat und den Ermittlungen bzw. Verstrickungen mit und vom CIA und entsprechend abwechslungsreich geht es zu.

Ich mag spannende, unterhaltsame Spielfilme ohne Langeweile und Impossible Mission Rogue Nation ist zweifelsfrei einer davon. Starke Szenen und große Bilder gepaart mit witzigen Dialogen und schnellen Schnitten, bewegt sich also der Teil 5 im bewährten Muster der ganzen Serie. Ganz dickes: Daumen hoch! 🙂

Shadow Recruit mit Kevin Costner

Ein Film, der mich mal wieder packte war Shadow Recruit im ZDF und das war nicht nur wegen Kevin Costner so. Der Agenten-Thriller bleibt permanent unter Spannung und wird einfach nicht langweilig. Shadow Recruit erinnert mich auch stark an die Jason Bourne-Serie und auch der zweite Hauptdarsteller hat ein bisschen Ähnlichkeit mit Matt Damon. Mehr gibt es wie immer bei den Jungs von filmstarts.de zu lesen – mein Eindruck bleibt positiv.

THE MECHANIC mit Jason Statham

Mal wieder ein richtig geiler Action-Kracher mit Jason Statham, als eiskalt planender Killer bereitet er alles akribisch vor. Natürlich fallen jede Menge Schüsse und es kommt keine Langeweile auf, diesmal kam “The Mechanic” auf Pro7 und die Werbepausen waren in dem ab 23 Uhr beginnenden Actionfilm durchaus erträglich. So wie praktisch jeden Film mit Jason Statham kann ich auch diesem Film empfehlen.

Fantastic Four Rise Of The Silver Surfer| Pro7

Bei mir muss der Funke relativ schnell überspringen und das war bei “Fantastic Four – Rise of the Silver Surfer” der Fall. Es geht gleich mit einigen witzigen Dialogen los und schnell geht es zum eigentlichen Handlungsstrang, in dem die Fantastic Four eine Rolle spielen.

Natürlich muss auch hier mal wieder die Welt gerettet werden und daher droht die Hochzeit des Jahrhunderts angesagt zu werden, weil der Gatte des Promi-Paars ein Wissenschaftler ist und seine Hilfe vom Milität benötigt wird. Der Rest ist viel Action und der Kampf Gut gegen Böse kann beginnen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, auch wenn “Fantastic Four – Rise of the Silver Surfer” manchmal einige Hänger durch die ProSieben-Werbepausen hatte und man vorspulen musste.

 

Mit Ioan Gruffudd, Jessica Alba, Chris Evans.

Hit Mom – Mörderische Weihnachten in der ARD

Nun schafft man es nicht immer, alle Weihnachts-Filme auch rund um das Fest herum zu schauen – aber “Hit Mom” kann man auch ganz gut außerhalb der Feiertage gucken. Zumal die Story zwar in dieser Zeit spielt, zum Glück aber kaum Weihnachtsstimmung aufkommt.

Denn Hit Mom erzählt die Geschichte einer unfreiwillig zur Killerin gewordenen Frau, die inmitten einer Mietwohnsiedlung voll in Dinge hineingezogen wird, die sie nicht mehr steuern kann. Erst zur Mitte des Films wendet sich das Blatt in dieser intelligenten Krimikomödie, die bestens unterhält und einfach bis zum Ende spannend bleibt.

In den Hauptrollen überraschte mich eine mir bis dato unbekannte Anneke Kim Sarnau als “Hanni” und als ihr Gegenspieler konnte ich den aus GZSZ bekannten Schauspieler Vincent Krüger erkennen. Ein kleiner, feiner Film da in der ARD.

Der Killer stürzt unglücklich und fällt ins Koma. Am folgenden Tag besucht Hanni das potenzielle Mordopfer, um der Frau mitzuteilen, dass offenbar ein Auftragskiller auf sie angesetzt worden ist. Doch die vermeintlich nette Dame entpuppt sich als eine böse hysterische alte Frau, die Hanni so heftig beschimpft und bedrängt, dass sie in einem Handgemenge zu Boden geht und stirbt.

Quelle: Hit Mom – Mörderische Weihn… – FilmMittwoch im Ersten – ARD | Das Erste

LateNightBerlin mit Klaas auf Pro7 – natürlich noch ausbaufähig

Etwas mehr Revolution hätte man sich dann vielleicht doch gewünscht bei Prosieben, wenn Klaas Heufer-Umlauf mit seiner ersten Late Night Show an den Start geht. So aber bleibt bei seinem Debüt noch einiges zu tun, um sich zu steigern und vielleicht irgendwann mal in die Fußstapfen von Harald Schmidt oder Stefan Raab zu treten. Aber eigentlich sollte dies gar nicht das Ziel sein, denn die zweite Hälfte von HalliGalli hat eigentlich das Zeug dazu, sein eigenes Profil zu schärfen und alleine so eine Show zu rocken.

Doch gleich in der ersten Sendung wird wie in einem Beamten-Modus der immergleiche Aufbau solch einer Show am späten Abend präsentiert mit einem Sidekick, der Band und einem Gast im zweiten Teil – nur das so begeistert klatschende und jubelnde Publikum war seltsamerweise während der ganzen Show von LateNightBerlin aus Potsdam überhaupt nicht zu sehen. Erst beim Auftritt von Casper wurden die Menschen, die in Potsdam zu Gast waren, auch mal visuell eingeblendet. Ansonsten gehört nach meiner Empfindung das Publikum auch mal ab und zu eingeblendet, wie es lacht oder auf entsprechende Gags reagiert.

Die Gags waren allerdings auch nicht wie am Fließband und permanent, sondern nur ab und zu gab es witzige Momente. Wie zum Beispiel bei der Einspielung, wie es wohl tatsächlich bei den Verhandlungen zur großen Koalition zugegangen sein soll und hier Kevin Kühnert in einer Nebenrolle zu sehen ist. Das Privileg des ersten Gastes hatte Talkmasterin Anne Will und auch hier wäre es wieder für Klaas Heufer-Umlauf ein leichtes gewesen, mit starken Fragen zu punkten. Doch leider war mein auch hier schon in der üblichen Maschinerie gefangen, dem Gast nur die üblichen Fragen ohne größere Relevanz zu stellen und so weiß man wenigstens, dass Anne Will früher mal Schreinerin werden wollte. Und das Thema Bergdoktor wirkte nach dem Tod von Siegfried Rauch so komisch dann auch wieder nicht, aber dabei musste die sonst so toughe Anne Will laut eigener Aussage wohl immer weinen. Ich glaube ja, die meisten in der TV-Branche Beschäftigten schauen selbst nur extrem wenig fern und verbringten ihre Zeit mehr mit sinnvolleren Dingen. Das nur am Rande.

Insgesamt also kein wirkliches Feuerwerk an neuen Ideen oder Inspirationen – wach gehalten hat auf jeden Fall das Studio-Design, welches mit grellen Farben und zackigen Formen überraschte und auch manchmal etwas ablenkte. So gesehen steht das Muster für die nächsten Folgen auch schon fest, man geht mit ein paar Witzchen -vornehmlich gegen AfD/CSU- nach der ersten Viertelstunde in die Werbepause und kommt dann wieder mit einem Gast. Diesen begrüßt man auch nicht wirklich überraschend an einem Schreibtisch sitzend und wenigstens durfte sich Anne Will in einem gemütlichen Sessel bequem machen. Alles in allem waren wohl die Erwartungen mal wieder etwas zu hoch angesetzt, weil Klaas Heufer-Umlauf schon in anderen Sendungen bewiesen hat, was er drauf hat und wie er entertainen kann. Gut möglich also, dass man in den nächsten Wochen auch noch einmal irgendwann am Montag auf der Fernbedienung Prosieben auswählt, aber wirklich so richtig etwas verpassten wird man wohl auch nicht, wenn man es vergisst. Außer, dass eben nicht der übliche Serienmüll dort läuft. Das ist ja immerhin auch schon als Erfolg zu werten.

Liste von schlechten Filmen

Diese Liste dient zum Selbstschutz und gleichzeitig könnte man sich daran orientieren, wenn es nicht unterschiedliche Geschmäcker gäbe. Manchmal stoße ich auf Filme, deren Protokollierung und Abarbeitung einfach nicht lohnt oder ich habe es schlicht nicht ausgehalten, den Film im Fernsehen zu Ende zu schauen. Da frage ich mich dann oft, wie man den womöglich als DVD ausleihen, kaufen bzw. sogar dafür ins Kino gehen konnte. Da ich aber auch nicht für jeden cineastischen Fehlgriff einen neuen Artikel schreiben möchte – ich aber zwecks Orientierung wissen möchte, ob ich den Film schon gesehen und ggf. wie beurteilt habe, fertige ich jetzt diese Liste an und helfe vielleicht auch anderen Menschen damit.

 

  • Split auf Sky: Mensch mit multiplen Persönlichkeiten entführt drei Mädels und das Unheil nimmt seinen Lauf
  • The Hateful Eight auf RTL: Kutsche, Schnee, sinnlos auf die Fresse und zu viel Pelz. Aufnahme gelöscht
  • Dame, König, As, Spion auf Sky: Hat schon unspektakulär angefangen und empfand ich zu langweilig
  • Free Fire auf Sky – komischer Anfang, macht wenig Lust auf “epische Ballerei”
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2 – das war Quatsch mit viel Blabla
  • The Last Witch Hunter – kam auf RTL und hob das Niveau dort aber nicht an. Für Fantasy-Action- oder Vin Diesel-Fans sicherlich eine Pflichtaufgabe
  • The Darkest Hour – lief auf Sky. Junge Menschen kommen nach Moskau und müssen es dort mit strom- und energiefressenden Außerirdischen aufnehmen
  • The American – Sky, ein totaler Fehlgriff, wenn man da die angekündigte “Action” erwartet, auch wenn der Film einiges an Kraft in den Bildern und Dialogen hat mit George Clooney als Killer
  • Mädelstrip – mit Amy Schumer und Glodie Hawn. Beide können nur bedingt dafür, dass “Mädelstrip” nur ein Herumblödeln auf niedrigem Niveau ist. Flache Witze, hanebüchene Story und albern
  • Dame, König, As, Spion – es kam nie Spannung auf in diesem Agenten-Thriller. Habe dann irgendwann zuerst mental und dann real abgeschaltet
  • Skyline – der Tag des Angriffs: SciFi auf RTLII, aber hat mich nicht erreicht
  • The Raid 2 – Martial-Arts-Action, die aber irgendwann zu viel sein kann
  • Vacation – Wir sind die Griswolds – diese Art von Filmen so albern sind mal gut um eine Stunde zu überbrücken, aber ansonsten zu überzogen und bisweilen einfach zu doof
  • The Accountant – hat mich leider als Abendfilm überhaupt nicht gepackt, ich probiere es nochmal als Aufnahme zu einem anderen Zeitpunkt.
  • The Interview – auf Sky. 2014 in den USA produziert, die Arbeit hätte man sich sparen können
  • Killing Hasselhoff – auf Sky, unglaublich schlimm und der soll aus 2017 sein??? Das ist voll 1980
  • The Accountant (Sky) – das fing komisch an und setzte sich unspannend fort
  • Lethal Punisher (Sky) – Kampfsportfilm

Weihnachten mit den Coopers in SAT1

Mit einiger Vorfreude auf den Film “Weihnachten mit den Coopers” startete ich zwar nicht an den Feiertagen – aber auch sonst wäre mir wohl die gesamte Stimmung in den Keller gerasselt. Eine einzige Enttäuschung die Aneinanderreihung von mehreren kleinen Geschichten aus der heilen Welt oder anderen Schauplätzen. In etwa der Hälfte habe ich entnervt aufgegeben und vielleicht haben da auch die vielen Werbepausen ihr übriges getan, mich ausreichend von den Coopers und anderen Katastrophen abzulenken.

So fällt dann auch die Kritik auf filmstarts.de auch nicht wirklich positiv aus, Zitat “….allerdings eher schlecht als recht, ihre bittersüße Weihnachtskomödie zerfällt allzu deutlich in gelungene und weniger gelungene Partien, was die überraschend späte Zusammenführung….” und so weiter, mehr auf filmstarts.de. User “RoboMaus” schreibt auf moviepilot: “dieser Film ist überhaupt nicht witzig. Da braucht man eigentlich nicht weiterzuschreiben, denn wenn eine Komödie nicht einmal auf ihrer elementarsten Ebene funktioniert, ist sie fast immer für die Tonne.” – dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

 

Quelle: weihnachten mit den coopers – Google-Suche

Das Bourne Ultimatum in HD beim ZDF

Nach seiner Flucht quer durch Europa und dem Tod seiner Freundin ist die Vergangenheit von Ein-Mann-Eliteeinheit Jason Bourne (Matt Damon) noch immer weitgehend unbekanntes, aber höchst gefährliches Terrain. Von Rache angetrieben und gnadenlosen Profikillern gehetzt, flüchtet Bourne nach einem heftigen Gefecht aus Moskau über Paris, Madrid und London bis nach Tanger und New York, um sein eigenes Geheimnis zu enthüllen. Mörderische Regierungsagenten, die Bundespolizei und Interpol sind ihm dicht auf den Fers