Newtopia setzt einen Schlusspunkt

Hier also wird, wie in dem Video mit der Verkündung gezeigt, den Teilnehmern von Newtopia das Ende des TV-Experiments mitgeteilt. Am Ende stimmten wohl Wiederquote noch Dramaturgie und so gesehen ist das zwar für den Sender SAT1 etwas unangenehm – aber wie man so schön sagt: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Auf der anderen Seite war es gar nicht so schrecklich wie man hätte denken können, nach der ernsthaften Krise im April, dem Massenauszug und einiger anderer Querelen hatte sich das Format eher stabilisiert und war frei von Skandalen. Jedoch entwickelte sich das vielleicht sogar auch zum Problem, denn eine biedere Wohngemeinschaft, in der jeder nur vor sich hin lebt und am besten Konflikten aus dem Wege geht, ist halt nur halb so spannend wie ständige Reibereien.

Vielleicht hat aber auch die Produktionsfirma Talpia erkannt, dass es irgendwie nicht weitergeht und sich mit den Leuten im wahrsten Sinne des Wortes keinen Staat machen lässt. Denn im Ursprung ging es mal um eine neue Gesellschaft, die gegründet werden wollte bzw. in welche Richtung sich diese mit 15 Leuten bestückte WG entwickeln würde. Doch es war dann doch eher Kleinstaaterei, jeder verfolgte für sich irgendwie eine Sache – sei es im Garten, die Arbeit im Stall oder die Heimwerker. Die andere Fraktion, hatte kaum Mittel und Möglichkeiten ihren geistigen Output in irgendeiner Form zu präsentieren oder zu verwirklichen. Was fehlte, war eine gemeinsame Vision bzw. ein Ziel und somit ein Strang, an dem alle ziehen konnten.

So fragten sich schon viele ab dem Frühjahr, wie lange denn noch die Zuschauer oder auch der Sender die Geduld aufbringen würden, um Newtopia am Leben zu erhalten. Eventuell hätte es auch ein anderer Sendeplatz oder eine gekürzte Version getan, jedoch blieben ja die teuren Produktionskosten und das stand wohl nicht mehr im Verhältnis zum Interesse am Stream und im Programm. Der Stream wurde ja schon am Montag, den 20. Juli abgeschaltet und Mittags wurde es dann in der Scheune und in den Medien verkündet. Vor allem Derk oder Kate und auch Vaddi haben traurig auf diese Verkündung reagiert, wie man in dem Video sieht.

Natürlich war es nur ein Experiment mit völlig verschiedenen Menschen, aber wie ich in der kleinen Serie hier über dieses Thema auch schon an anderer Stelle erwähnt habe: man hätte mehr Reizpunkte setzen müssen, vielleicht auch mal 20 Bewohner oder 25 in die Scheune packen müssen, um dann Schauer in einer Abfall zu beteiligen. Die Einbindung über YouTube Videos wäre eine Möglichkeit gewesen oder dass man daraus eine Institution macht, die offen ist für Sport und Ernährung. So hätten die Protagonisten ein klares Ziel, ständig mit den Kunden zu tun und in der Küche wird das auch nicht langweilig. Wenn man so ein Format hat und in einem relativ großen Sender präsentieren kann, dann muss man schon auch mal anfangen, Dinge neu zu denken und vielleicht immer nur über einen Bus ein paar Besucher an karren lassen, die dann scheinbar viel Geld auf dem Flohmarkt dar lassen oder bei anderen Aktionen. Das authentische hat eindeutig gefehlt, Zuschauer konnte sich nach den ganzen Fake-Vorwürfen nicht mehr zu 100 % mit Newtopia identifizieren und somit war schon relativ früh klar, dass die ganze Geschichte entweder nur künstlich am Leben gehalten wird oder eben irgendwann endet. Beides ist so eingetreten und kann beim nächsten Mal ja besser gemacht werden.