Partnerwechsel für ein sicheres Passwort

Nach dem Mega-Datenklau der 16 Millionen E-Mails trudeln nun immer mehr Ratschläge ein, was zu tun ist für ein noch noch noch sichererereres Passwort. Dabei geben sich ja viele schon Mühe und nehmen Geburtstage oder Namen. Das Problem ist nun aber, dass viele Menschen immer den gleichen Partner haben und somit oft immer das gleiche Passwort. Daher rät das Ministerium für Datensicherheit dazu, den Partner oder die Partnerin öfter zu wechseln – damit nicht immer der gleiche Name verwendet wird. Empfohlen werden Partnerwechsel für ein sicheres Passwort alle paar Wochen. Als Regel könnte gelten: Neuer Monat, neues Kennwort für alle Mails, Zugänge und Portale. Die Partnerin sollte im gleichen Jahr nicht noch einmal verwendet werden, kann aber für Notfälle weiter auf Standby gehalten werden.

Seit dem Jahr 2014 dürfen auch Männer mit Frauen zusammen sein

Wer keinen festen Partner oder Partnerin hat, kann sich an die Behörde wenden und muss dann auf Zuteilung frei werdender Partner oder Partnerinnen warten. Solange ist eine Alternative zu verwenden. Im Rahmen der Gleichberechtigung dürfen seit dem Jahr 2014 auch Männer mit Frauen zusammen sein und sogar auch Frauen mit Männern. Die Regel sind natürlich gleichgeschlechtliche Paare, die zusammen ihre Vornamen austauschen und benutzen. Falls jemand einen falschen Namen angibt und so die Sicherheit des Passwortes gefährdet, ist die Angelegenheit sofort zu beenden und ein neues Zweckbündnis ist zu gründen. Nur so ist gewährleistet, dass durch permanente Partnerwechsel die Menschen immer eine gewisse Spannung im Leben haben und es nie langweilig wird. Sollte sich versehentlich eine Liebesbeziehung daraus entwickeln, kann auch eine Mehrfachbeziehung geführt werden.

Man hat ja schließlich nicht nur einen Account Zwinkerndes Smiley