Wie Facebook – nur anders: Jappy

Es gibt es auch noch Jappy, wo ich mich zum Testen mal angemeldet habe. Dort kann man sich jede Menge virtuelle Geschenke und Aufmerksamkeiten zukommen lassen oder Mini-Casinospiele, das Gartenspiel GreenGarden und Tippspiele spielen. Alles also eine gute und mögliche Alternativen zu Facebook, um sich davon nicht zu abhängig zu machen oder neue Eindrücke und Möglichkeiten zu erleben. Außerdem bekommt der User bei entsprechender Aktivität auch weitere Freunde und Bekannte hinzu. Je mehr Themen sich bei Jappy entfalten, umso mehr gibt es auch zu diskutieren und auszutauschen. Natürlich sind auch Persönliche Nachrichten möglich, so dass man nach dem Kurz-Einstieg auf jeden Fall sagen kann, dass sich das Anmelden lohnt und es unterhaltsam ist – ganz im Sinne einer Online-Community. Und wenn man, so wie im realen Leben auch bei einer guten Erfahrung, das weitererzählt, melden sich vielleicht noch weitere Freunde dort an oder sind sogar schon dort! Dann kann es so richtig losgehen – das Anmelden ist ganz einfach und dann sollte man sich einen netten Usernamen geben:

Jappy

Im WordPress Airborne Kommentar-Template bearbeitet

Das Airborne-Design für WordPress von Björn Dietz ist wirklich vorzüglich gelungen und ich bin hochzufrieden damit. Bei der Kommentarfunktion habe ich jedoch eine kleine Veränderung vorgenommen – da nicht alle Personen, die einen Kommentar hinterlassen wollen, eine eigene Website haben. Deshalb soll das alles etwas luftiger sein und das Eingabefeld hierfür habe ich entfernt – denn hier geht es ja nicht darum, jemanden zu zwingen, dort das Feld zu füllen. Ich freue mich immer über Lob, aber auch mal über berechtigte Kritik und genauso aber wünsche ich allen “stillen” Lesern weiterhin viel Spaß.

 

Hier ist die Zeile, die ich unter Design –> Editor –> Kommentare (comments.php) entfernt habe, so dass nur noch die Pflichtfelder wie Name und E-Mail und das Text-Feld übrig bleiben:

<p><label for="url"><?php _e(‚Website‘); ?></label><br />
<input type="text" name="url" id="url" value="<?php echo $comment_author_url; ?>" size="40" tabindex="3" /></p>

Vorteile von Online-Befragungen im Internet

Online-Befragungen im Internet

Online-Befragungen sind gerade in den letzten zehn Jahren vermehrt zum Einsatz gekommen. Es wird angenommen, dass die erste Online-Befragungen in Deutschland 1995 stattgefunden hat. Neben Telefonkonferenzen und der Vis-á-vis-Befragung sind Online-Befragungen vor allem für Marktforschungsunternehmen eine kostengünstige und schnelle Methode, empirische Daten zu erfassen. Es entfallen sämtliche Kosten für Drucksachen, Dateneingabe und Interviewertätigkeiten. Des Weiteren garantieren Online-Befragungen eine hohe Datenqualität, da die Befragungs-Software sogenannte missing data, d. h. unvollständig ausgefüllte Antwortfelder, nicht zulässt. Auch die kontinuierlich verbesserte Online-Befragungssoftware trägt zum Erfolg der Online-Befragung bei.

Hohe Akzeptanz durch Anonymität

Ein weiterer Grund für ihre häufige Durchführung ist die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. So wurde herausgefunden, dass die Befragten ein ehrliches Antwortverhalten zeigen, weil sie eine hohe Anonymität bei der Befragung empfinden. Es werden dadurch auch Antworten gegeben, die nicht unbedingt der sozialen Erwünschtheit entsprechen. Natürlich zeigen sich auch Nachteile bei Online-Befragungen wie z. B. eine geringe Kontrollierbarkeit der Durchführungsbedingungen. Auch ist die Identität der Befragten nicht nachzuprüfen. Eventuell kommen auch technische Probleme und dadurch verfälschte Daten hinzu.

Online-Befragungen können entweder per E-Mail versendet werden oder über einen Web-Server eingestellt werden. Meist handelt es sich hierbei um sogenannte Befragungsserver, die in den 1980er Jahren entwickelt wurden. Die dort angezeigten Fragen werden meist mithilfe eines HTML-Formulars beantwortet. Eingegebene Antworten werden unmittelbar auf dem Server gespeichert.

iPhone Fotos Win 7 269

Online-Befragungen werden sowohl von privatwirtschaftlichen Marktforschungsunternehmen als auch von öffentlich geförderten Sozialforschungsinstituten angewendet. Zu den bekanntesten Marktforschungsunternehmen in Deutschland gehören beispielsweise das Ifo Institut oder die GfK Gruppe (Gesellschaft für Konsumforschung). Beide bieten den Service der Online-Befragungen standardmäßig an. Aber auch mittelständische oder kleinere Unternehmen aus diesem Bereich bieten diese Dienstleistung vermehrt an.

Kundenbefragungen sind für Unternehmen wichtig, um ihre Stärken und Schwächen analysieren zu können. Sie beeinflussen dort sowohl das Qualitätsmanagement als auch das Marketingmanagement. Die herausgefundenen Aspekte können Hinweise auf Schwachstellen geben und anschließend auch zur Lösung von Problemen beitragen. Die Befragungen können sowohl von Unternehmen zu Unternehmen stattfinden, als auch vom Unternehmen zum Endkunden.

Online-Befragungen und ihre Unterschiede

Online-Befragungen werden grob nach der Art ihrer Zufallsauswahl eingeteilt. Verfahren ohne Zufallsauswahl sind nur für eine bestimmte Nutzergruppe zugänglich, die sich durch bestimmte Merkmale auszeichnet. Eine repräsentative Aussage lässt sich so nicht treffen. Verfahren mit Zufallsauswahl garantieren eine repräsentative Stichprobe der Befragten aus der Bevölkerung. Die Teilnehmer hierbei geben einen Durchschnitt aus der Bevölkerung wieder. Weiterhin kann man Online-Befragungen methodisch nach folgenden Kriterien unterscheiden: quantitative versus qualitative Befragungen und damit einhergehend nach der Art der Fragestellung. Quantitative Befragungen haben ein festes Frageschema. Es geht darum, bestimmte abgefragte Merkmale in einer zahlenmäßigen Ausprägung zu messen. Meist werden Antwortskalen vorgegeben, z. B. Werte von eins bis fünf, wobei die Eins für sehr gut und die Fünf für sehr schlecht stehen könnte.

Qualitative Befragungen erfassen Informationen über Eigenschaften, wobei keine standardisierten Vorgaben gemacht werden. Die Antwortmöglichkeiten werden hier nicht beschränkt und die Art der Frage ist meist offen und ohne Skala. Passend dazu besitzen quantitative Befragungen meist geschlossene Fragen. Diese verlangen nur eine Antwort (durch die Skalen). Zusätzliche Abstufungen sind nicht möglich. Die Antwortkategorien sind vorgegeben. Qualitative Befragungen verwenden meist offene Fragestellungen, die keine Antwortauswahl vorgeben und frei formuliert werden können. Die beiden genannten Befragungsarten lassen sich noch weiter unterteilen nach der Art der Methodik. Doch ist dies ein großes und komplexes Themengebiet, weswegen die genannte Einteilung zum Grobverständnis ausreicht.

Bei Online-Befragungen scheinen die Vorteile im Vergleich zu den Nachteilen zu überwiegen. Sie bieten Unternehmen so viele Vorteile, dass ihre technischen Möglichkeiten in den nächsten Jahrzehnten sicherlich weiter verbessert und ihre Einsatzgebiete vergrößert werden. Zu diesen Verbesserungen gehören zum Beispiel Befragungen, die per Videokonferenzen durchgeführt werden. Auch diese Variante wird in Zukunft noch deutlich an Aufmerksamkeit gewinnen. (Quelle: Gast-Autor)

Cellphone in the woman's hands ©iStockphoto.com/yew

Spamschutz WordPress Blog gratis

Nachdem meine Website FunTas World ja nun doch recht erfolgreiche Besucherzahlen erreicht mit über 48.000 Views (Stand 3.5.11) zieht auch mein Blog ordentlich an und die jetzt ausgewerteten Statistiken zeigen Erstaunliches: Die Anzahl der deutschen User beträgt nicht mal die Hälfte bei verhältnismäßig vielen 52% internationaler Gäste, hiervon die meisten aus den Vereinigten Staaten – aber auch Internet-Surfer aus Bulgarien, Serbien oder Polen und der Türkei begrüßt meine Site und damit auch meinen Blog. Daher bekommt die eingebaute Kommentar-Funktion eine noch größere Bedeutung und. . . . .

. . . . auch der Schutz vor Spam, weil es keinem etwas nutzt, bei vier Kommentaren zwei davon als sinnlosen Web-Müll zu Lesen. Eine Reaktion auf die Leser aus aller Herren Länder soll auch sein, dass derzeit alle Sprachen erlaubt sind – wobei ich immer noch nur in Deutsch oder ein bisschen in Englisch antworten kann. Der Kommentar-Ordner wird dennoch regelmäßig geprüft beziehungsweise in der Zukunft etwas automatisiert. Das gratis Plugin “Antispam Bee” kann gewohnt einfach in der Administrations-Ebene gesucht, gefunden und installiert werden (oder die verlinkte Seite per Download) und dann noch fix die Einstellungen bearbeiten und schon kann die fleißige Biene ihre Arbeit verrichten. Untenstehend rechts sie Blog-Statistiken für die ersten vier Monate, Stand 4. Mai 11

Die anderen Plugins werden davon nicht beeinträchtigt und auch sonst gibt es mit diesem kostenlosen Spamschutz keine Probleme – es ist  unkompliziert, Datenschutzkonform, funktionsreich, effizient und einfach zu bedienen. So getestet und in Betrieb kann ich also diese wertvolle Verbesserung für WordPress sehr empfehlen und die Suche hat ein Ende. In meinen Beiträgen Homepage Update auf Joomla und Antivirus 2011 GData beschäftigte ich mich ja schon mit oben genannter Website und Virenschutz für den PC, daher auch sehr lesenswert. Zusammenfassend muss man sagen, dass es immer wichtiger wird, sowohl den Online-Auftritt als auch den Heim-PC konsequent zu aktualisieren und den Schutz zu pflegen!

[wp_ad_camp_1]