2013 ist bei Kaspersky Mobile Security gratis mit dabei

Es müssen immer mal wieder andere Wege getestet werden, was den Virenschutz angeht. Obwohl ich mit der Version 2011 von GData zufrieden war und mein Internet gut geschützt war, die Firewall funktionierte und wenig Spam in der Mail war, kommt ab sofort Kaspersky Internet Security für 2012 auf meinen Rechner. Dabei kann ich noch den Vorteil nutzen, dass bei dieser Version Kaspersky Mobile Security 9 mit im Paket enthalten ist und somit auch mein iPhone rundum geschützt wird.

Aber jetzt kommt es: Jetzt kann jeder in aller Ruhe im Jahr 2011 noch die aktuelle Testversion 30 Tage in aller Ruhe testen, sowohl den Echtzeitschutz vor Viren, Hackern und Spam – als auch die Kindersicherung und allem, was dazu gehört. Das gesamte Paket kostenlos! Das ist ein wirklich feines Angebot, um festzustellen, wie perfekt die Software mit der eigenen Engine zusammenarbeitet – ohne, dass man als Kunde ein Produkt umtauschen muss. Einfach jetzt downloaden über den roten Button und 30 Tage gratis testen.

So freue ich mich, meinen Lesern wieder etwas sinnvolles anbieten zu können, denn gerade die Gefahr für die Smart Phones wird meines Erachtens mächtig unterschätzt: Viren-Gefahr für Smart-Phones steigt – Zitat: “Antiviren Spezialist Kaspersky berichtete erst vor kurzem über eine steigende Zahl von erfolgreichen Angriffen auf Daten von Smartphones. Sie weisen jedoch auch darauf hin, dass diese Angriffe meist nur deshalb möglich sind, weil die Nutzer keine Antiviren-Programme auf ihrem Smartphone installiert haben.” – und viele von uns entwickeln sich gerade mobil etwas weiter, vergessen aber, dass auf dem Handy ebenfalls sensible Daten vor Angriffen geschützt werden müssen.

Sky Jugendschutz-PIN nicht umgehen?

Der Pay-TV-Sender Sky ist Mitglied der FSF (Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen) und der FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia) wie es hier steht und ist daher verpflichtet, die Forderung der Landesmedienanstalten einzuhalten. Dennoch finde ich die Variante, nach praktisch jedem Film die Jugendschutz-PIN eingeben zu müssen, als lästig – zumal ich hier alleine wohne und auch ansonsten durchaus die Kontrolle über die Geräte samt Fernbedienung habe. Mein Vorschlag wäre eine “Session-PIN”, die bis zum Weg- oder Ausschalten gültig ist und so könnte man ganz entspannt auch am Abend mehrere Filme hintereinander genießen.

Dabei geht es mir und vielen anderen nicht mal um Filme erotischen Inhalts (da ist das Netz gerüchteweise voll davon), sondern auch eher harmlose Filme, bei denen ich gar nicht davon ausging, dass hier eine Gefahr für den (auch jungen) Zuschauer existiere. Aber kann man den Jugendschutz-PIN eventuell umgehen? Die Hotline sagt “Nein”, was vermutlich auch ihre Pflicht ist, da es von Kartenseite wohl leider nicht geht. Das Problem könnte man wohl lösen mit einem Receiver-Wechsel oder mit ein paar Codes + IR Transceiver, wozu mir aber die Energie fehlt, das zu tun.

Bleibt die Erkenntnis, dass es ja auch zeitenabhängig ist und die arbeitende Bevölkerung mit dieser Blockade eher selten konfrontiert wird. Also wird man auch zu Hause weiter drangsaliert, wenn man nichts dagegen unternimmt. Es gibt Schlimmeres – aber auch Schöneres….

ZDF Hallo Deutschland, hallo Unfall!

Ich habe nichts dagegen, wenn in einem Boulevardmagazin wie Hallo Deutschland auch mal Meldungen gesendet werden, die es leider immer wieder gibt. Verkehrsunfälle kommen gerade jetzt im Herbst oft vor, ja man kann sogar sagen, jeden Tag und es ist bedauerlich, wenn hierbei auch noch etwas Schlimmes passiert.

Aber deswegen MUSS man nicht zwingend gefühlt jede Sendung damit beginnen. Nie scheint es eine andere erste Meldung zu gegen ab 17 Uhr 15 nach den ZDF-heute-Nachrichten und dem Wetterbericht. Ich verstehe das nicht, warum man so wenig in der Lage ist, hier auch mal zu variieren, gerade weil es doch eher eine Auflockerung nach den Nachrichten sein sollte.

Yvonne Ransbach hat dabei auch immer den gleichen Gesichtsausdruck. Zum Glück liess sich  die “Hallo Deutschland”-Redaktion heute mal hinter die Kulissen schauen. Dort fährt ein Team zum Außendreh für ein Interview zu einem Autor, in der Redaktionskonferenz ist das Thema Langzeitstillen besprochen und ein Journalist bearbeitet das Thema der Mutter, die ihren drei-jährigen Sohn noch immer stillt. Nicht spektakulär, aber auch interessant. Yvonne Ransbach wird gefilmt, wie sich mit der Story um Balian Buschbaum beschäftigt. Mittagspause, Kickern.

 

In Mainz wird dann ab dem frühen Nachmittag im Studio geschnitten, “Planen, diskutieren, drehen, schneiden.” so steht es im Untertitel zum Film in der Mediathek, wie so eine Sendung entsteht. Nach vier Minuten dreißig war es dann soweit, “Schwerer Unfall in Köln” und so konnte man um 16 Uhr 45 die Treppe hinunterlaufen, um das Skript zu übergeben (Fahrstuhl könnte stecken bleiben = keine Sendung) und Yvonne Ransbach zeigt auch mal ein fröhliches Gesicht, weil sie ja heute vertreten wird – könnte sie aber auch vor der Kamera zeigen. Sehr guter Artikel auch über die Beitragsabfolge bei medienpiraten.tv und außerdem die gleiche Kritik über die Qualität dieses “Magazins”. Danke.

Am Ende der Sendung kommt das Team noch einmal zur Redaktionskonferenz zusammen, in der Kritik und Lob ausgetauscht werden. Meine Kritik steht schon oben und auch der Film fand keine wirkliche Antwort auf meine Frage. Falls nun jemand auf die Idee kommt, statt dem Unfall einen Hausbrand oder Flugzeugabsturz zu senden: Auch nicht besser, schon vorgekommen und mir fehlen zu Anfang die positiven Schlagzeilen – die es zweifelsfrei gibt. But bad news are……

Am 17. November 2009 habe ich mich übrigens auch schon darüber geärgert, aber nur per Mail und eine Antwort bekam ich natürlich auch: “Sehr geehrter Herr XXX, vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF. Ihre Kritik an der Aufmachung der Sendung “hallo Deutschland” mit Beiträgen zu Autounfällen haben wir der zuständigen Redaktion unseres Hauses zur Kenntnis gebracht. Ihre Ausführungen fließen darüber hinaus in unsere hausinterne Auswertung ein und bilden somit einen wichtigen Hinweis darauf, welche Resonanz unsere Programmarbeit beim Zuschauer findet. In diesem Sinne danken wir Ihnen für Ihre E-Mail. Mit freundlichen Grüßen Xxx Xxxxxx ZDF, Zuschauerredaktion” Zuschauerredaktion@zdf.de 😉