Schnell und einfach Homepage bei sites.google

Da bin ich eher zufällig drauf gestoßen: Ohne Vorkenntnisse und in wirklich wenigen Schritten kann man bei Google unter “Sites” eine eigene saubere Homepage erstellen, die quasi in Sekunden fertig gestellt ist und zum Beispiel für eine Projekt oder einen bestimmten Themenbereich gefüllt werden kann. Nimmt man zum Beispiel den Berliner Fußball-Club Hertha BSC, kann ich eigene Fotos hochladen und mit diesen Hinweis RSS-Feeds aus diesem WordPress Blog einbinden aus einer bestimmten Kategorie (oben links bei Einfügen – weitere Gadgets). So habe ich auf der nun ausgelagerten neuen Homepage zum einem Thema gleich die letzten erstellten Artikel aus der WordPress-Kategorie Hertha, Google liebt ja solche Querverweise und Verknüpfungen und ich finde das auch recht übersichtlich. Leider scheint es nicht zu gehen mit meinem aktuellen Design, eine Kategorie-RSS zu erstellen – aber das Prinzip sollte klar sein.

Als nächstes kann man mögliche Unterseiten erstellen, die über die Navigation links erreichbar sind und zum Start habe ich einfach mal eine neue Seite erstellt mit einigen Direkt-Links und URLs zu den Artikeln Hertha BSC im Blog. Auf diese Weise kann ich alles sammeln und im WWW für alle zur Verfügung stellen. Da ich ja eine Mail-Adresse bei Googlemail habe und auch bei Google+ ein Profil habe, ist das alles auch sehr gut und weich zu verknüpfen. In der nächsten Zeit werde ich dort einiges an Sachen ablegen, Fotos hochladen und daran weiter basteln. Das schöne ist, es geht alles ohne HTML und so kann man sich ganz auf den Inhalt konzentrieren und muss sich nicht um das Programmieren kümmern.

Google Adsense Code in Gallery3

Nach der Installation von Gallery3 auf meiner Website habe ich mir wie immer die Frage gestellt, wie man da am Besten Codes einbaut zur Vermarktung und ob es da vielleicht ein fertiges Hack für gibt oder ein Modul. Im Internet habe ich auch nichts gefunden, also schreibe ich selbst etwas über den Einbau von Google Adsense Code in Gallery3.

Man muss auch sagen, dass die neue Gallery-Version viel, viel besser ist als die noch von vor einiger Zeit. Sie hat unzählige Optionen und die Fotos machen optisch etwas her, darum habe ich mich entschlossen, jetzt meine Fotos komplett auf die neue Homepage zu schieben. Man kann einzelne Alben anlegen und dann sehr einfach online die Fotos hochladen und danach auch editieren, löschen und Dinge verändern. Genau so etwas habe ich gesucht als quasi zweites Standbein zum normalen WordPress Blog.

Durch die Album-Funktion kann der Besucher darin blättern und jedes Mal ist das wohl ein neuer Seitenaufruf, wenn ich das richtig sehen. Darum kann das eine gute Alternative sein zu sowohl einer normalen Website, dem WordPress Blog und einer Wikimedia. Je breiter man aufgestellt ist, umso besser können die einzelnen Systeme darauf abgestimmt sein.

Erst wusste ich natürlich überhaupt nicht, wo ich anzusetzen habe mit dem Adsense Code wegen der Platzierung und ob das überhaupt geht. Dann habe ich aber mal das Backend etwas näher studiert und schnell wurde klar, wie und wo ich meinen ersten Banner in der Gallery3 zu setzen habe: Und zwar muss man sich per FTP einloggen und dann in die einzelnen Themes gehen. Standardmäßig ist wohl das Theme Wind angelegt, also heißt es in die Datenbank rein, anschließend den Ordner “Themes” öffnen und den aktuellen Ordner auswählen. Hier dann in 1. Views (für die Ansichten) und 2. in die album.php gehen und den Adsense-Code einsetzen. Dadurch erscheinen die Anzeigen aber nur in der Ansicht für die Album-Auswahl. Um es permanent anzuzeigen, wie folgt vorgehen:

Im Grunde exakt den gleichen Weg wie oben beschrieben gehen, nur statt der album.php die /themes/wind/views/page.html.php aufrufen, öffnen und editieren. Ein 728-er Code für Google Adsense zentriert man am besten zwischen <? endif ?> in Zeile 38 und der Zeile <?= $theme->script(“json2-min.js”) ?>. Dann ist der große breite Banner immer oben beim Blättern und verändert sich bei jedem neu angezeigten Foto.

Gallery3_Adsense

So, das war es schon mit der ersten Lektion, um überhaupt erst mal Gallery3 mit Google Adsense zu versehen. alles weitere wird noch erforscht und getestet, ob es sich lohnt und einfach einzubauen ist. Die Website mit der Gallery3 habe ich auch bei ALL-INKL in meinem Account angelegt und einfach per Software installiert.

Info wegen AdBlock+ in meinem Blog

Wer zukünftig etwas komplett lesen will in meinem Blog “FunTas World” sollte auf jeden Fall den AdBlockPlus ausschalten bzw. andere Filter, die die Anzeige von Google Adsense oder In-Text-Werbung verhindern. So ist gewährleistet, dass meine Arbeit auch entsprechend stillschweigend gewürdigt wird. Ich habe lange überlegt und jetzt da ich hier alleine über 800 Artikel online habe, halte ich das für gerechtfertigt. Es ist ja nun nicht so, dass einem hier die Werbe-Banner um die Ohren fliegen oder man irgendwelche Layer wegzuklicken hat. Der relevante Inhalt war und ist immer ohne Probleme lesbar gewesen und das wird auch so bleiben in der nächsten Zeit.

Der Blog ist in seiner Vielfältigkeit der Spiegel meiner Interessen und auch der Arbeit und Mühe, weil ich auch viele Tipps, Hinweise oder einfach nur Informationen gebe zu den Themen Sport, GEZ oder Berlin und so weiter. Oft habe ich eigene Fotos gemacht, die Artikel aktualisiert und verbessert. Die Früchte sehe ich in den Statistiken und diese lügen nicht. Darum sehe ich nicht mehr ein, dass sich eine Mentalität des Blockierens hier auf dieser Seite durchsetzt.

Fotolia_23298587_S

Ich selbst nutze auch AdBlock Plus ABP auf vielen Seiten, weil gerade im Sport- und Unterhaltungsbereich auf der Startseite oder auch in Artikeln derart viel an Pop-Ups oder Layern oder Dingen, die von links oder rechts die Augen angreifen kommt, dass einem nur die Optionen Gehen oder Bleiben (mit Blockierer) zur Verfügung stehen. Denen scheint das auch egal zu sein, weil da Hunderttausende User pro Tag (!) auf der Seite sind und wenn da 20% marktüblich mit AdBlock dabei sind, lächeln sie wahrscheinlich leise vor sich hin. Bei mir waren es in Spitzenzeiten zwei Drittel und das hat dann auch Auswirkungen auf die Partnerunternehmen.

Darum habe ich überlegt: Kann man denn einfach die Leser derart vor den Kopf stoßen und ist diese Entscheidung vertretbar? Ich meine ja, weil wie gesagt das Verhalten der anonymen Masse auch nicht anders ist. Bewusst oder unbewusst wird alles gelesen, Fotos werden gedownloadet, Texte kopiert und Inhalte in leicht veränderter Form auf anderen Seiten wieder verwendet. Geistiges Eigentum wird als Mitnahme-Artikel degradiert und konsumiert. Hinter all dem stecke aber ich als Person und man muss irgendwann auch mal selbstbewusst zu Inhalten und Konzept stehen. Wem das nicht gefällt, der bleibt vielleicht weg und andere kommen nach.

Das Leben ist nicht nur, aber gerade im Internet, schnelllebig – man wird ausgetauscht, benutzt und weiter geht es. Da tut es vielleicht mal ganz gut, darauf aufmerksam zu machen, dass geistiges Eigentum und Texte verfassen auch Arbeit bedeutet. Ich will da keinen Applaus für, nur dann einfach bitte das Weglassen von AdBlock und anderem.

Niemand muss hier etwas bezahlen, keine Mail-Adresse muss man weitergeben oder etwas klicken oder runterladen. Die Seite ist frei zu lesen ohne Club-Mitgliedschaft und wie gesagt der Inhalt steht hier im Vordergrund ohne Wenn und Aber. Das sind die Gründe, warum ich mich dazu entschieden habe, dass User die per Suchmaschinen hier mal eben alles lesen ihre Werbe-Blocker auszuschalten haben. Dankeschön.

Test: Monothematische WordPress-Blogs bringen mir keinen Mehrwert

Ich habe hier diesen Blog schon einige Jahre und wollte daher testen, ob vielleicht eine Auslagerung auf andere Domains sinnvoll sein kann – natürlich auch was die Zielgruppen und die Vermarktung angeht. Zu diesem Zweck entschied ich mich für den Bereich Sport und eine kleine Berlin-Seite, denn zum Thema Fußball oder NBA hatte ich einige Artikel von einem Sponsor, schreibe selbst oft darüber und in Berlin wohne und lebe ich jetzt, mache viele Fotos und es gibt viel Input für einen Blog.

Der Umzug von einem Blog zum anderen ist dann auch ganz einfach, weil ich ja mit dem WordPress Importer Plugin entweder den ganzen Blog oder ausgewählt im Backend unter –> Werkzeuge –> Daten exportieren –> Beiträge –> Kategorien –> Autoren nur einen kleinen Teil selektieren kann. Dort wurden Sport und Berlin ausgewählt und mit gleicher Software habe ich die XML-Dateien auf die mit der WordPress-Software ausgestatteten neuen Seiten voller Tatendrang raufgespielt und importiert.

Dabei habe ich dann natürlich die Statistiken mit einigen Tools wie zum Beispiel Jetpack verfolgt und ausgewertet, so dachte ich besser auf die Leser-Bedürfnisse eingehen zu können. Aber im Grunde waren die Zugriffszahlen dort so gering, dass sich gar nicht gelohnt hat insgesamt nun drei Blogs zu betreiben. Ein Vorteil war die Möglichkeit, mal ein paar neue Designs und Funktionen auszuprobieren. Ansonsten aber waren drei Blogs zu pflegen und mit neuen Artikeln zu füttern. Dieser Test ist jetzt beendet und ab sofort ist alles wieder etwas frischer sortiert mit Fußball/Bundesliga/Soccer etwas unterteilter.

Letztendlich ist einiges an Energie im Grunde sogar verschwendet worden mit diesem Test, aber andererseits lernt man auch durch solche Erfahrung. Zum Beispiel werden jetzt meine Artikel auch mal etwas länger oder nachträglich mit Text gefüttert, bevor ich einen neuen Artikel schreibe. Einige wurden sogar zu einem Text zusammengeführt und die Suchmaschinen werden es mir wohl danken. Die anderen Domains werde ich für andere Zwecke nutzen, Oberflächen wie Joomla, WIX oder Typo3 testen oder einfach nur Daten ablegen zum Verlinken.

Fazit: Man sollte sich sehr genau überlegen, ob man eine bestehende Struktur im Blog wieder auseinandernimmt und auch riskiert, dass sämtliche Verlinkungen neu gestrickt werden müssen, XML-Sitemaps angelegt, SEO optimiert usw etc das ganze Programm eben. Das muss sich wirklich lohnen im Verhältnis zum Aufwand. Also jetzt ist alles wieder beim Alten und wenn ich den einen dazu animiert und den anderen abgehalten habe zu/von einem Blog-Splitting mit Umzug via WordPress – dann war doch alles richtig.

Jetzt habe ich eine Schreibblockade – wie man Mauern abbaut

Vielleicht ist es das Beste was man tun kann, wenn man eine Schreibblockade hat: Darüber einen Artikel schreiben und für sich selbst protokollieren, mit welchen Mitteln man dagegen anzukämpfen gedenkt. Mein Gehirn muss sich wohl immer voll und ganz auf ein Thema einlassen, einfach an den PC setzen und loslegen klappt nicht immer. Manchmal ist ein kleiner, wirtschaftlicher Druck sogar hilfreich für das Fertigwerden eines gewünschten Textes. Bei Textbroker schreibt man ja Texte gegen Bezahlung und dort kann man sich aus einer Vielzahl von Themengebieten das Richtige heraussuchen und sich daran abarbeiten.

Bewusste Konzentration auf etwas anderes

Gibt es eine Vorgabe und man kommt nicht weiter, sollte man eventuell wirklich etwas ganz anderes tun und sich ablenken. So haben irgendwelche Forscher ja auch herausgefunden, dass man nicht krampfhaft probieren soll, sich an einen Namen oder eine Telefonnummer zu erinnern – es wird nicht klappen weil der Kopf blockiert ist. Bewusste Konzentration auf etwas anderes heißt das Gegenmittel und das Unterbewusstsein reagiert darauf und die Namen des alten Bekannten oder die Geheimzahl der ec-Karte kehren ins Gedächtnis zurück. Nun hat nicht jeder so wie ich die Möglichkeit, ins andere Zimmer zu gehen und etwas Sport an Fitness-Gerät, Hanteln oder Heimtrainer zu machen – aber das wäre auch ein Weg, um den Kopf in eine andere Richtung zu lenken damit er wieder “frei” ist. Oder man ruft einfach jemand an und quatscht sich einiges von der Seele. Fernsehen hingegen empfinde ich eher als störend und bei größeren Artikeln für Auftraggeber bleibt der aus, andere wiederum mögen vielleicht eine permanente Geräuschkulisse. Es hängt wirklich auch vom individuellen Umfeld und von der Person selber ab, wie man mit einer Schreibblockade umgeht.

Berlin Apriel 2013 020

Foto: East Side Galerie (privat)

Hirnwindungen aktivieren und die Antennen ausfahren

Meistens kommentiere ich morgens gerne irgendetwas, einen Status oder eine Meldung, bei Facebook. Das eignet sich meiner Erfahrung nach ganz gut, um die Hirnwindungen zu aktivieren und die Antennen auszufahren. Dann mit einem Kaffee und etwas Obst kommen so langsam die Ideen für einen Text und wenn ich nicht alles sofort eintippen kann, mache ich mir auch mal Stichworte auf einen Notizzettel. Diese habe ich immer bei mir weil ich auch unterwegs in Bus und Bahn mit dem Smartphone nicht so schnell bin. Mit dem Haupt-Thema kommt dann die Gliederung, um was es genau gehen soll und dann steht auch schon das Grundgerüst und will nur noch wie ein Weihnachtsbaum geschmückt werden mit kleinen Anekdoten, Bildern, eingebundenen Tweets, Verlinkungen oder Zitaten. Dazu noch ein paar einleitende Worte und unten einen Zusammenfassung, das war´s!

Ablenkung durch Sport, Telefonate oder andere Themen

Zusammenfassend kann man also sagen, dass eine Schreibblockade bei mir nur von kurzer Dauer ist und mir keine ernsten Sorgen bereitet. Ablenkung durch Sport, Telefonate oder eben andere Themen lockert etwas auf und bricht die Verkrampfung etwas auf. Am besten ist es, wenn man einen sogenannten “Flow” hat, so fließen die Gedanken aus dem Kopf in die Finger und ein Satz nach dem anderen erscheint auf dem Bildschirm. Das Abhandeln und Vorbereiten schon lange vor dem eigentlichen Erscheinen des Artikels kann auch eine Alternative sein – Arbeiten also, wenn ein zeitlicher und gedanklicher Raum frei ist, der gefüllt werden will. Darum schreibe ich auch gerne über Sport-Themen, weil das Internet voll ist mit Meinungen und anderen interessanten Artikeln, über die man sich inspirieren lassen kann. Außerdem ist die Methodik, bestimmte Umstände einfach zu umschreiben, keine so schlechte Übung auch für andere Bereiche.

WordPress safe_mode und open_basedir-Problem wegen XML-Sitemap-Plugin

Einige wichtige Informationen gerade zum Fehler safe_mode und open_basedir in Verbindung mit dem Hoster ALL-INKL gibt es in dem Thread vom Joomlaportal und ist auch hilfreich, wenn man zum Beispiel Probleme damit bei WordPress hat. So ganz bin ich da dennoch nicht hinter gestiegen und probiere nun nach, weitere Informationen zu sammeln. Scheinbar muss man den Safe Mode auf ON stellen lassen, da er standardmäßig auf OFF steht und da man dies als User nicht selbst in einer Datei verändern kann, bleibt einem nur der Anruf oder die Mail in Richtung ALL-INKL. Im heise-Artikel Probleme und Lösungen stehen auch viele allgemeine Dinge drin, die zeitlos auf jeden Fall einen informativen Mehrwert darstellen, auch wenn das Problem damit nicht direkt gelöst wird. Aber der Artikel erklärt einiges.

Fehlermeldung safe_mode und open_basedir

Die wichtigste Datei ist nach dem, was zu lesen ist, die “php.ini” – aber die ist wie gesagt nirgends online auf meinem Server, so dass ich sie weder sehen kann noch bearbeiten. Das ist der oben genannte Status Safe Mode auf ON wegen der Fehlermeldung safe_mode und open_basedir, die bei WordPress-Zusätzen, sogenannten Plugins auftreten. Aber auch nicht bei allen, jedoch zum Beispiel als ich XML Sitemap erstellen wollte über ein Plugin wurde das mit dem Safe Mode geschrieben und daher war das Plugin nicht in der Lage, diese anzulegen. Im WPDE-Forum findet sich auch ein User, der meint es reiche nicht, den ON statt OFF zu schalten, sondern da müsste auch ein Wert erhöht werden. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Art Schutz zur Datenflut.

Über die hier aufgeführten Links und Google sollte man sich genügend einlesen können und dass es Hoster-abhängig ist, ob diese Dinge auftreten oder nicht. Mal sehen wie das weitergeht, denn eine Sitemap hätte ich schon gerne, weil die sich selbständig aktualisiert in den meisten Fällen und damit der Blog leichter von den Suchmaschinen zu finden ist – es ersetzt ja quasi ein Inhaltsverzeichnis. Manuell ist so etwas auch über XML Sitemap Generatoren möglich zu erstellen, aber ich nutze lieber ein XML-Sitemap-Plugin und empfehle das daher auch weiter.

Die Lösung den Safe Mode auf ON zu stellen – über htaccess

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Für Profis oder Fortgeschrittene habe ich das jetzt mal nachvollzogen und mit dem telefonischen Support erfolgreich durchgespielt: Zuerst in das KAS gehen, den Account auswählen, im FTP auf die beiden Monitore klicken und die htaccess editieren, indem man in die erste Zeile “AddHandler php53-cgi .php” einsetzt. Das war es schon, also alternativ ist es doch möglich, den Safe Mode auf ON zu stellen – ohne den Support zu kontaktieren. Man muss dafür natürlich die Zugangsdaten zur Verfügung haben. Es war wie immer lehrreich und interessant, sich in solche Dinge einzulesen und am Ende es sogar selbst zu “reparieren”.

Contaxe – Auszahlung bitte und Schluss

Als Alternative zu Google Adsense hatte ich ja das Content sensitive Programm von CONTAXE ausgewählt und nun ist es soweit: Nach nunmehr zwei Jahren kommt es endlich zur ersehnten Auszahlung der minimal notwendigen 50 Euro. Für Webmaster, die einige Hände voll Internetseiten und Foren haben, mag das eine Möglichkeit zur Platzierung von Werbung sein – für mich als Blogger mit nur diesem einen steht es in keinem Verhältnis zum Aufwand.

Sicherlich ist die In-Text-Variante mal ganz nett anzuschauen und Banner können auch in diversen Größen einfach und unkompliziert konfiguriert werden, aber im Großen und Ganzen habe ich doch gemerkt, dass ich gerne die Werbeplätze mal testweise neu besetzen möchte. Daher bin ich froher Erwartung ob des Geldeingangs von dem Auszahlungswunsch, den ich am Montag, den 19. August 2013 getätigt habe. Mal schauen, wie lange das so dauert auf ein deutsches Girokonto.

UPDATE: Heute ist Montag, der 04. November 2013 und während meine letzte Zahlung von Google Adsense von Ende September längst angekommen ist, steigt die Vorfreude auf den CONTAXE Geldeingang bald ins Unermessliche und ich bin positiv, dass die beantragte Auszahlung von Mitte August noch vor dem ersten Advent (1. Dezember) mein Konto erreicht. Go Fuffi Go……..

Eine Nachfrage per Mail brachte zu Tage, dass jetzt bei der Kontoverbindung “Schweiz” automatisch eingetragen ist. Daher kann es eine Verzögerung gegeben haben und nachdem es jetzt auf “International”, die zweitmögliche Option, gewechselt wurde, kann es jetzt wohl losgehen. Also darauf achten, ob und wie das Konto eingestellt ist vor der Auszahlung.

UPDATE^^2: Seit Ende April 2014 hat Contaxe seinen Dienst eingestellt, nähere Informationen sollten auf der Website oder in den einschlägigen Foren geholt werden. So gesehen habe ich wohl den richtigen Zeitpunkt erwischt damals. Trotzdem wünsche ich den Nachfolgern oder ähnlichen Anietern wie Contaxe oder Google Adsense natürlich viel Erfolg.

Im WordPress-Gridiculous-Theme die komplette Breite ausnutzen

Viele haben sich gewiss schon gefragt, wie man bei diesem Theme die komplette Breite ausnutzen kann, so dass sowohl der Text im Artikel, als auch die Seite rechts genug Platz bekommt. Ich habe jetzt die Zeile

<div id=”page” class=”grid<?php echo ‘ ‘ . gridiculous_theme_options( ‘width’ ); ?>”>

zwischen <body <?php body_class(); ?>> und <header id=”header” class=”row” role=”banner”> entfernt im header.php des Gridiculous-Themes. So erstreckt sich alles von der linken Seite bis zur rechten Seite und es sieht optisch besser als als zuvor. Welche Möglichkeiten sich dadurch noch ergeben, werde ich ggf noch testen.




Werden neue WordPress-Artikel von Google nicht gefunden?

Eigentlich ist mein WordPress-Blog ganz erfolgreich, aber zuletzt hatte ich doch daran zu knabbern, dass gerade neue Artikel mit einer gewissen Aktualität über Google nicht gefunden wurden. Dabei habe ich noch einmal alles gecheckt, wie zum Beispiel die Sache mit der Sitemap, den Permalinks oder das Analyse-Tool für Webmaster und trotzdem bin ich über die Ergebnisse unzufrieden. Also zumindest sollte es so sein, dass der Blog-Artikel wenigstens indexiert ist – der Link sollte per Einfügen und die Suchmaske dann auch von Google gefunden werden. Wenn das nicht ist, meine ich, dann braucht man auch gar keine Artikel zu schreiben.




 

Was immer wieder zu lesen ist: Lege eine Sitemap an, damit die Suchmaschinen den Blog auch finden können. Einen der besten geschilderten und bebilderten Beitrag habe ich auf seiten-wechsel.org gefunden, hier ist genau erklärt, wie eine XML Sitemap angelegt wird und welche Bedeutung diese hat. Erledigt. Eine zweite Sitemap mit dem Namen BingSiteAuth.XML kann innerhalb der Bing Webmastertools organisiert werden zusammen mit den anderen Eintragungen.

Der nächste Schritt wird bei SuMaOp (Suchmaschinenoptimierung für Blogger) in dem Artikel Homepage bei Google anmelden – 3 Möglichkeiten beschrieben. Es ist gut, wenn man systematisch vorgeht und diese Sachen liest, weil einem dann immer wieder auch noch andere Möglichkeiten auffallen, die es zu verbessern gilt. In diesem Falle also die Hinweise auf die Webmaster-Tools und dem “Suchen lassen”, bei Variante 2 benötigt man unsere Sitemap, wie oben schon beschrieben.


Online Tool zum überwachen von Suchmaschinen Positionen.

 

Die dritte Möglichkeit von SuMaOp ist die der Link-Streuung, also im Grunde würde ich persönlich das als Handarbeit bezeichnen. Foren-Threads, andere Blog-Artikel oder auch einige News-Portale arbeiten mit sogenannten Pingbacks, die unter dem Artikel den Link anzeigen und von dort können die Leser auf unseren Blog gelangen.

Links für Blogger 

Die Weiterverbreitung über Tools, die Google+ oder Facebook, Twitter, Pinterest und andere soziale Netzwerke finde ich eigentlich auch immer sehr sinnvoll und dadurch gibt es eine multiplikative Aktivität, die im besten Falle mit Kommentaren und einem echten Dialog zwischen Besucher und Blogger endet. Gleiches gilt für YouTube: Eigenes Video hochladen, darunter einen Link zum Artikel und schon ist wieder in den Weiten des Webs eine Quelle mit der anderen verbunden. Aus vielen Quellen wird ein Fluss. Lese-Empfehlung: Schnelle Indexierung durch SEO Techniken und 10 Quellen kostenloser Backlinks



WordPress SEO Plugin

Was man jetzt noch braucht, ist etwas Geduld oder auch etwas mehr. Derweil kann man auch seinen WordPress-Blog mal auf mögliche Fehlerquellen untersuchen oder schauen, welche Plugins es für die sozialen Netzwerke, XML Sitemaps und SEO-Relevanz gibt, um diese zu installieren. Der Google Feedburner ist mittlerweile zu einem kraftvollen Instrument durch Features wie Pingshot, Socialize und vielen weiteren Optionen außer dem wichtigen RSS-Feed geworden.

Letztendlich geht aber auch nichts über vernünftigen Inhalt: Hier muss sogenannter unique Content rein, also einzigartiger Inhalt, keine Kopie von anderen (das wertet Google ins Gegenteil, sprich negativ) und möglichst monothematisch. Das bedeutet, dass viele Artikel zu einem Thema besser sind als ein ganz großer Blumenstrauß voller Diversitäten, so wie in meinem Blog. Themen mit entsprechender Tiefe könnten unter anderem sein: Städte, Länder, Fußball, Tagebuch oder Fernsehen.

Ich hoffe dieser Artikel war nicht nur mir eine kleine Hilfe, sondern konnte auch anderen etwas helfen, Fehler einzuschränken, Blockaden zu beseitigen und Lösungen für die ersten Probleme beim Bloggen zu finden.

Den Blog für Suchmaschinen optimieren

Zeit, sich auch mal mit diesem Thema zu beschäftigen. Hier werde ich nach und nach ein paar Links ablegen, die Tipps und Tricks zum Optimieren von WordPress-Blogs verraten und auch sonst notwendige Wege und Möglichkeiten verbessern, um mein Ranking nach oben klettern zu lassen. Ich gehe hier Ergebnis-offen an die Sache heran und vor allen Dingen schrittweise.

  • WordPress – Plugins / Tipps von Wilderich von Dalwigk 

Hierin beschreibt Wilderich von Dalwigk unter anderem die Plugins wpSEO (ist über die WP-Administration –> Plugins zu Suchen und zu installieren) und Anti Spam Bee (darüber hatte ich im Artikel Spamschutz WordPress Blog gratis ja schon berichtet). Desweiteren empfiehlt er einige Zusätze für Twitter und Facebook sowie ein Plugin, welches ähnlich interessante Beiträge gleich mit Link in den Artikel einbindet. Hier habe ich mich schon vor einiger Zeit für eine Zusammenarbeit mit der Firma Plista nach meinem Besuch dort entschieden und deren Angebot wahrgenommen, aber zum Beispiel das “Do Follow” habe ich gleich noch installiert – da ich generell noch sehr unzufrieden bin mit meiner Kommentar-Funktion. An Google XML Sitemaps, AdRotate und Adsense WoW-Make Adsense Easy traue ich mich noch nicht heran, aber behalte das mal im Hinterkopf. Danke @ Blogging.wvd-beratung.de

Hier mal ein Artikel, mit dem ich aktuell auf Platz 1 bin – alles ist möglich!